Ein Langes Wochenende mit vielen Alten und neuen Gesichtern liegt wieder hinter uns

Donnerstag, 17.09.2015 – Anreise

Es ist Donnerstag 10:00 Uhr und ich sitze noch im Büro, aber nicht mehr lang.

Kurzer Arbeitstag, 10:30 Aufbruch zur S-Bahn und ab nach Hause. Elke hat frei, die Koffer haben wir schon am Vorabend gepackt, einem zeitigen Aufbruch steht also nichts im Weg.

Zu Hause angekommen gilt es den Fuhrpark in der Garage zu sortieren. Die Dicke raus, Koffer dran, Umziehen und dann kann es auch schon losgehen.

Für die Anfahrt nehmen wie auch einen Teil Autobahn in Kauf denn im Bräu-Toni  ist noch einiges vorzubereiten und das soll geschehen bevor die ersten Teilnehmer eintreffen.

Keinerlei Stress bei der Anreise, es ist einer dieser Tage wo alles rund läuft, perfekt.

Ankommen, Motorrad in den Schuppen einstellen, Koffer runter und Zimmer beziehen ist gleich erledigt.

Dann folgen die letzte Absprachen mit den Schneebergers (Wirtsleut). Wie immer gibt es doch noch einige Änderungen in der Belegung, aber dann ist es soweit, alles ist vorbereitet und die erste Anspannung fällt langsam aber sicher von uns ab.

Die Anreisewelle der Teilnehmer rollt und so ziemlich alle sind bis 19:00 Uhr da.

Andy und Denis sind gg. 22:00 Uhr die letzten Nachzügler und wir können zum gemütlichen Teil übergehen.

Aber nicht übertreiben, denn der Aufbruch für Freitag um 9:00 Uhr in der Früh steht unverrückbar fest.

Freitag, 18.09.2015, 1. Tourtag

Frühstück gibt es ab 7:30 Uhr und als wir den Gastraum betreten sind schon einige dabei selbiges einzunehmen.

Die anderthalb Stunden vergehen wie im Flug und um 9:00 Uhr steht die gesamte Mannschaft tatsächlich vollzählig auf dem Hof an den Motorrädern und es kann zügig los gehen. Die Touren sind auf den Navis der Guides, wie immer gibt es noch ein wenig Abstimmungsbedarf “Wer fährt bei Wem” aber die Gruppen finden sich und alle brechen nacheinander auf.

Das Wetter leider etwas suboptimal weil regnerisch, aber niemand lässt sich dadurch wirklich abschrecken. Gelegentliche Regenschauer werden uns den ganzen Tag begleiten, aber es gibt ja entsprechende Kleidung.

Der erste Halt steht nach ungefähr 90 Kilometern an und befindet sich an der Friesenmühle. Alle treffen dort innerhalb eines kurzen Zeitfensters ein und wir können den Halt gemeinsam genießen. Das Wetter meint es auch gerade gut mit uns, Sonnenschein und richtig schön warm. Also nehmen wir dann den nächsten Streckenabschnitt in Angriff, ca. 140 Kilometer mit dem einen geplanten Tankstop in Greding. Zeitlich passt die ganze Planung perfekt und wir können Markus an der Tankstelle in Greding aufnehmen. Danach geht es gleich zügig weiter, wir lassen uns durch die Kurven treiben und die Zeit vergeht wie im Flug.

Nach ca. 230 Kilometern treffen wir wieder ziemlich gleichzeitig und zur geplanten Zeit am nächsten Treffpunkt ein. Selbiger befindet sich in Eichstätt auf der Willibaldsburg in der Burgschänke. Wir nehmen draußen Platz und Dank der Schirme überstehen wir den gerade aufkommenden Regenschauer auch ohne nass zu werden. Kaffee, Kuchen oder Herzhaftes, jeder findet für sich passendes auf der Speisekarte.

Von Eichstätt aus stehen noch einmal gut 100 Kilometer Kurven an bevor wir dann alle wieder im Bräu-Toni eintreffen. Volltanken ist noch vor der Rückkehr ins Hotel angesagt und Dank eines vorhandenen Dampfstrahlers werden die Mopeds auch noch vom gröbsten Dreck befreit.

Am Bräu-Toni können wir dann auch schon die Freitags-Anreisenden begrüßen und das obligatorische Tour-Bier schmeckt auch. Reinhold und Juliane sorgten noch für ein wenig Aufregung an dem Abend. Sie standen an der ARAL-Tankstelle und kamen dort leider nicht weg, da sich der Zündschlüssel nicht mehr aus dem Schloß bewegen wollte. Letztendlich wurde aber alles Gut und Dank eines Guten Freundes der den Beiden bis zum Morgen den Ersatzschlüssel nach Dietfurt brachte, konnten Sie doch noch wie geplant teilnehmen und mit uns die Samstags-Tour fahren.

Samstag, 19.09.2015, 2. Tourtag

Gleiches Prozedere wie schon am Freitag, pünktlich zum Frühstück und um 9:00 Uhr stehen alle im Hof bei Ihren Motorrädern. Das Gewusel ist heute etwas größer und wir müssen die Gruppen nacheinander vom Hof schicken damit sich das ganze aufklärt. Der erste Teil der Samstagstour führt natürlich wieder über kurvige Strassen zum ersten Haltetreff der diesmal an der Donaufähre Eining – Hienheim liegt. Hier im Biergarten lässt sich die Wartezeit bis zum Übersetzen wunderbar überbrücken.

Teil 2 der Samstagstour führt uns dann zum geplanten Tank-Stop in Kinding, das ganze wieder auf schönen Strassen die eine Artgerechte Bewegung der VFR zulassen.

Weil wir in Kinding eine längere Mittagspause eingelegt haben, wurde unsere Tour kurzerhand etwas abgekürzt um zur geplanten Zeit im Café Schönblick in Eichstätt einzutreffen.

Da wir hier im Café den Franz nebst Frau aufnehmen wollten, haben wir natürlich alles daran gesetzt pünktlich zu sein und wurden auch von den beiden hier schon erwartet.

Das Café Schönblick bietet alles um danach den letzten Teil der Samstagstour und damit die Rückkehr zum Bräu-Toni angehen zu können ohne unterwegs von Hunger oder Durst geplagt zu werden. Der letzten Teil mit nur knapp 60 Kilometern wurde zügig zurückgelegt und der Abend im Bräu-Toni wurde wieder mit einem Tour-Bier eingeläutet.

Der letzte Abend zieht sich meist etwas länger hin, so auch dieser. Das Bett wurde erst ziemlich spät oder früh, je nach Sichtweise, aufgesucht. Es wird ja auch einige Zeit vergehen bis man die Teilnehmer, die uns in der ganzen Zeit zu Freunden geworden sind, wieder sieht.

Sonntag, 20.09.2015, Abschied

Es kommt wie es kommen muss, alles geht einmal zu Ende, so auch dieser Saisonausklang im Bräu-Toni in Dietfurt. Verständlich das Leute mit reichlich Kilometern bis zu Ihrer Heimatgarage zeitig aufbrechen wollen und müssen um das Kilometerpensum abzuspulen. Auch wir treten dann die Heimreise an und sind froh ein so schönes Wochenende mit tollen Menschen verbracht zu haben.

Vielen Dank an Euch alle die Ihr durch Eure Teilnahme das Wochenende zu dem gemacht haben was es war, Wunderschöne Tage im Kreis von Gleichgesinnten die die Liebe zum Motorradfahren vereint.

Elke & Micha

ENDE